KOMPETENT BETREUT

Wir sind eine junge Steuerberatungsgesellschaft mit hoch qualifizierten Mitarbeitern, die Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte und allumfassende Beratung garantiert.


Gemeinsam gehen wir Ihre steuerlichen Angelegenheiten an und stehen Ihnen als Ratgeber zur nachhaltigen Optimierung Ihrer persönlichen sowie betrieblichen Steuerbelastung zur Seite.


Hierbei haben wir für Sie natürlich die laufenden Steueränderungen und die aktuelle Rechtsprechung im Blick.

PERSÖNLICH BERATEN

Sie profitieren von unserem Expertenteam, welches sich engagiert und mit Freude Zeit für Ihre Anliegen und Fragen nimmt.


Der Einsatz modernster Datenverarbeitungsprogramme und Kommunikationstechnik ermöglicht uns eine individuelle Betreuung, denn nur durch einen intensiven Kontakt zum Mandanten können eventuelle Probleme frühzeitig erkannt und gemeinsam Lösungen gesucht werden.

Franziska Margreiter | Steuerberaterin

Service

Steuerberatung
  • Steuerliche Beratung bei Existenzgründung, Investitionen, Betriebsaufspaltungen, Nachfolgeregelungen, Unternehmensverkäufen, Umstrukturierung von Unternehmen
  • Ertragssteuergestaltung und sonstige steuerliche Gestaltungen
  • Steuerplanung
  • Begleitung bei Betriebsprüfungen
  • Vertretung in finanzgerichtlichen Prozessen
Steuererklärungen
  • Erstellung der gewerblichen und privaten Steuererklärungen
  • Prüfung von Steuerbescheiden und gegebenenfalls Führung von Rechtsbehelfsverfahren
Lohnbuchhaltung
  • Abwicklung der kompletten Lohnbuchhaltung
  • Begleitung von Prüfungen durch die Deutsche Rentenversicherung
Finanzbuchhaltung
  • Kontierung und Erfassung der laufenden Finanzbuchhaltung in der Kanzlei und beim Mandanten
  • Erstellung von betriebswirtschaftlichen Auswertungen mit Summen und Saldenlisten
  • Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung
  • Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung, Filialergebnisrechnung
  • Erstellung von Umsatzsteuervoranmeldungen
  • Anlagenbuchhaltung
  • Mahnwesen, Zahlungsverkehr
Erstellung von Jahresabschlüssen
  • Erstellung von Jahresabschlüssen und Einnahme- Überschuss- Rechnungen, Erläuterungsberichten, Inventarverzeichnissen, Lageberichten
  • Erstellung von publizitätsfähigen Jahresabschlüssen
  • Durchführung von Plausibilitätsprüfungen und Erstellung von Plausibilitätsbescheinigungen
Betriebswirtschaftliche Beratung
  • Regelmässiger Unternehmens- Check
  • Sanierungskonzepte
  • Unternehmensplanung
  • Vermögensaufstellungen

Aktuelles 2018

Steuerfreibeträge ab 2018
1. Grundfreibetrag und Unterhaltshöchstbetrag werden angehoben
Runde 9.000 Euro: So hoch ist der Grundfreibetrag ab dem 1. Januar 2018. Im Vergleich zu 2017 ist dies eine Steigerung um 180 Euro. Laut VLH-Experten bedeutet das, dass ein Single 2018 bis zu einer jährlichen Einkunftshöhe von rund 9.000 Euro keine Steuern zahlen muss. Das Doppelte, also runde 18.000 Euro, steht zusammenveranlagten Eheleuten und eingetragenen Lebenspartnern zu. Der Grundfreibetrag soll sicherstellen, dass das staatlich festgelegte Existenzminimum steuerfrei ist, sodass sich jede Person das Lebensnotwendigste leisten kann.
Auf ebenfalls 9.000 Euro steigt der Unterhaltshöchstbetrag, der sich am Grundfreibetrag orientiert. Das bedeutet: Ein Unterhaltspflichtiger kann ab 1. Januar 2018 unter bestimmten Voraussetzungen Unterhaltsleistungen von maximal 9.000 Euro pro Jahr steuerlich geltend machen.
2. Kindergeld und Kinderfreibetrag steigen - Kürzere Antragsfristen fürs Kindergeld
Das Kindergeld steigt um zwei Euro pro Monat und Kind: Somit bekommen Erziehungsberechtigte ab 1. Januar 2018 für das erste und zweite Kind jeweils 194 Euro im Monat, für das dritte Kind 200 Euro und ab dem vierten Kind monatlich 225 Euro, wie die VLH-Fachleute vorrechnen.
Ab 1. Januar 2018 erhöht sich auch der Kinderfreibetrag - und zwar von 4.716 Euro auf 4.788 Euro für verheiratete Eltern beziehungsweise eingetragene Lebenspartner mit Kind, die sich zusammenveranlagen lassen. Zusätzlich gibt es noch 2.640 Euro Freibetrag für Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf. So kommt man insgesamt auf einen Freibetrag von 7.428 Euro pro Kind für 2018.
Erhöhung der GWG-Grenze ab 2018
Die GWG-Grenze steigt von 410 Euro auf 800 Euro. Wirtschaftsgüter bis 250 Euro werden sofort abgeschrieben. Bei Wirtschaftsgütern, der Anschaffungskosten oder Herstellungskosten zwischen 251 Euro und 800 Euro liegen, können Sie wählen zwischen Sofortabschreibung und Sammelposten.
Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten oder Herstellungskosten zwischen 801 Euro und 1.000 Euro schreiben Sie über die Nutzungsdauer laut AfA-Tabelle ab oder legen sie in den Sammelposten ein. Bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung aber, dass Sie – sobald Sie sich hier für den Sammelposten entscheiden – auch die Wirtschaftsgüter zwischen 251 Euro und 800 Euro in diesem Sammelposten einlegen und alles zusammen über fünf Jahre abschreiben müssen
Steuergesetz: Alle Steuererklärungsfristen werden verlängert
Ab dem Steuerjahr 2018 gilt eine neue Frist für alle Steuererklärungen: Diese müssen dann erst bis zum 31. Juli des Folgejahres (für die Steuererklärung 2018 also bis zum 31. Juli 2019) beim Finanzamt eingehen. Wenn Sie einen Steuerberater mit der Erstellung der Steuererklärung beauftragen, hat dieser künftig bis zum 28/29. Februar des übernächsten Jahres Zeit, die Steuererklärungen abzugeben. Für die Steuererklärung 2018 wäre also der 28./29. Februar 2020 Fristende.
Hintergrund: Bei der Änderung des Steuergesetzes wurde berücksichtigt, dass dem Steuerberater für eine optimale Beratung auch ausreichend Zeit zur Verfügung stehen sollte.
Internationaler Informationsaustausch
Die Umsetzung eines internationalen Informationsaustausches von länderbezogenen Steuer- und Unternehmensdaten („Country-by-Country-Reporting“) ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen unfairen Steuerwettbewerb und aggressive Steuerplanung internationaler Konzerne. Die Verpflichtung zur Erstellung von länderbezogenen Berichten betrifft Unternehmen, deren Konzernabschluss mindestens ein ausländisches Unternehmen oder eine ausländische Betriebsstätte umfasst und deren im Konzernabschluss ausgewiesene, konsolidierte Umsatzerlöse mindestens 750 Millionen Euro im vorangegangenen Wirtschaftsjahr betragen hat. Durch die geschickte Ausnutzung unterschiedlicher Steuersysteme konnten Großkonzerne in der Vergangenheit ihre Steuerlast auf ein Minimum senken. Der Informationsaustausch gibt den Steuerbehörden ein Instrument zur Hand, um die angemessene Besteuerung bei Auslandssachverhalten zu gewährleisten. Die Daten werden nur den Steuerbehörden übermittelt und nicht veröffentlicht.
Verlustkürzung bei Anteilseignerwechsel
Eine Vorschrift zum Verlustabzug bei Körperschaften regelt künftig, dass nicht genutzte Verluste ganz oder teilweise wegfallen, wenn an einer Körperschaft Anteile in bestimmter Höhe erworben werden. Die Verluste fallen nicht weg, soweit die Körperschaft über stille Reserven verfügt (sog. Stille-Reserven-Klausel) oder die Voraussetzungen der sog. Konzernklausel erfüllt sind. Darüber wird neu geregelt, dass Körperschaften nicht genutzte Verluste trotz eines qualifizierten Anteilseignerwechsels auf Antrag weiterhin nutzen können, wenn der Geschäftsbetrieb der Körperschaft nach dem Anteilseignerwechsel erhalten bleibt und eine anderweitige Verlustnutzung ausgeschlossen ist. Die Neuregelung trägt der Situation von Unternehmen Rechnung, bei denen für die Unternehmensfinanzierung häufig die Neuaufnahme oder der Wechsel von Anteilseignern notwendig wird und bei denen dann - ohne die Neuregelung - nicht genutzte Verluste wegfallen würden. Sie soll steuerliche Hemmnisse bei der Kapitalausstattung dieser Unternehmen beseitigen. Die Neuregelung findet rückwirkend ab dem 1. Januar 2016 Anwendung.

Download des aktuellen Mandantenrundschreibens

Unser Team

  • Franziska Margreiter
    Franziska Margreiter

    Steuerberaterin

    Steuerliche Gestaltungsberatung und Interessenvertretung
    Erledigung von außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren
    Unterstützung von Mandanten bei Betriebsprüfungen
    Betriebswirtschaftliche Beratung
    Existenzgründungsberatung

  • Günther Margreiter
    Günther Margreiter

    Jahresabschluss & Steuern

    Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen
    Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen
    Betriebswirtschaftliche Beratung
    Existenzgründungsberatung

  • Katrin Horack
    Katrin Horack

    Finanz- & Lohnbuchhaltung

    Erstellen von Bescheinigungen, wie Arbeits-, Verdienst- und Entgeltbescheinigungen
    Prüfung von Reisekostenabrechnungen
    Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen

  • Katja Rericha
    Katja Rericha

    Jahresabschluss & Steuern

    Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen
    Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen
    Erledigung von außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren

  • Kerstin Ulbrich
    Kerstin Ulbrich

    Jahresabschluss & Steuern

    Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen
    Erledigung von außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahrenn
    Unterstützung von Mandanten bei Betriebsprüfungen

  • Franziska Schiller
    Franziska Schiller

    Finanzbuchhaltung

    Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen
    Kanzleimarketing

info(@)margreiter-steuerberatung.de
Meißner Straße 151 a, 01445 Radebeul
Sprechzeiten
Mo - Fr 8-17 Uhr
Termin nach Vereinbarung

Kontakt

Möchten Sie mehr über uns erfahren? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Email und wir werden uns so schnell wie möglich bei ihnen Melden.